Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Biographie Martin R. Dean

Geboren am 17.7.1955 in Menziken (Kanton Aargau, Schweiz). Besuch der Primarschule in Menziken (AG), Kantonsschule in Aarau. Eidgenössische Matura Typ B.

Nach der Matura mehrere Auslandsreisen, u. a. in der Karibik, Portugal, Italien und Griechenland; längere Aufenthalte in Südfrankreich und regelmässige Visiten in Paris. Studium der Germanistik, Ethnologie und Philosophie an der Universität Basel. 1986 Abschluss (summa cum laude) mit dem Titel des „Licentiatus Philosophorum“ in den Fächern Germanistik, Philosophie und Ethnologie.
Lizentiatsarbeit über Hans Henny Jahnns Roman "Perrudja". Längere Seminararbeit über Robert Walsers Dramolett „Schneewittchen“.

1988–1989 Stipendiat am Istituto Svizzero di Roma
1992–1993 Stadtbeobachter von Zug
1997 Poet in Residence an der Gesamthochschule Essen


Arbeit als Schriftsteller, und Essayist in Basel. Ausbildung zum Gymnasiallehrer

Arbeit am Gymnasium Muttenz (BL) mit Teilzeitpensum. Lehrmittelveröffentlichung "Zwischen Fichtenbaum und Palme". (2006)
Verheiratet mit der Kulturwissenschaftlerin Silvia Henke, Tochter Mona.
Von 2009 bis 2016 Auftrag am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel (HKB Bern)
Schreibkurse in Creative Writing u. a. am Literaturhaus Basel.

Seit 2015 Jurymitglied der Literaturförderungskommission des Kanton Zürich
Seit 2017 Mitglied der Jury des Literaturwettbewerbs Treibhaus, Zürich

Biographie in Stationen

Paris 1981

im Jardin de Luxemburg am ersten Roman
«Die verborgenen Gärten»

Lesereise 1989

mit «Die gefiederte Frau»
im Römer in Frankfurt.

In der Schreibklause

… in Basel mit Blick auf die Wolken entsteht
«Monsieur Fume oder das Glück der Vergesslichkeit»

Paul Nizon

Seit 1982 wiederkehrende Besuche bei Paul Nizon in Paris (hier 1986 an der Rue St. Honoré,
«Der Guaynaknoten» im Gepäck

Solothurner Literaturtage

Mit der «Ballade von Billie und Joe» 1992
an den Solothurner Literaturtagen.

Jan Kjearstad

Handschlag mit dem bewunderten norwegischen Kollegen
Jan Kjearstad in Bad Münstereifel.

2005, Schreiben und Leben

… in Paris zur Zeit von «Meine Väter»

Smithy Street, London

2010, Schreibpause von der Arbeit an «Ein Koffer voller Wünsche» an der Smithy Street in London.

Namensvetter

2010 in Hollywood,
gejagt vom Namensvetter.

Unter Beobachtung

2012 beobachtet von Vladimir Nabokov vor dem Hotel Palace in Montreux und kurz vor dem Abschluss von «Falsches Quartett».

2015 Verbeugung vor Spiegeln

Im Echoraum der Identitäten

Cannes 2015

Nachdenken

Paris, Rue Monsieur le Prince, 2016

Recherchen zum Roman «Falsches Quartett»

Literaturtage

Das Publikum in Solothurn lauscht der Lesung aus dem Roman «Warum wir zusammen sind»

Abschied 2020

von der Schule in Coronazeiten

London 2020

Während der Niederschrift von «Willkommen in neuen Leben» in London zu Zeiten von Corona

Weitere Informationen zu: Datenschutz und Impressum